Seifenblasen: 70 Jahre Pustefix

Antworten
Benutzeravatar
Beate
Gute Seele
Gute Seele
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 2961
Registriert: So 14. Aug 2016, 16:24
Wohnort: Dortmund
bei uns seit: 17.07.2012
Geschlecht: Weiblich
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 946 Mal
Sternzeichen: Steinbock
Kontaktdaten:
Status: Offline

Seifenblasen: 70 Jahre Pustefix

Beitrag von Beate » Do 21. Jun 2018, 15:36

Das knallige Röhrchen mit dem roten Deckel und dem gelben Bären wirkt aus der Zeit gefallen. Aber kaum ein Spielzeug ist zeitloser als Seifenblasen. Generationen von Kindern pusteten durch den Plastikstil, um den schillernden Bläschen hinterher zu jagen. Dabei entstand die Idee eher aus der Not heraus, in einem Hinterzimmer in Tübingen vor genau 70 Jahren.

Damals begann der Chemiker Rolf Hein mit Waschmitteln zu experimentieren, um sie in den Trümmern der Nachkriegszeit gegen Lebensmittel einzutauschen. Durch Zufall stieß er auf eine Rezeptur, mit der sich Seifenblasen herstellen ließen. Hein erkannte das Potenzial der schmierigen Flüssigkeit und machte sich daran, ein fertiges Spielzeug zu kreieren.

Anfangs wurde er für seine Idee belächelt. Doch schon bald entwickelten sich die Pustefix-Seifenblasen zum Kassenschlager. Für das Etikett ließ sich der Chemiker vom Teddybären seiner Kinder inspirieren. Seit dem ist der gelbe Bär das Symbol für die Leichtigkeit und Schönheit der glänzenden Seifenblasen.

Die Flüssigkeit verkaufte Hein in Aluminiumröhrchen, als Verschluss diente ein Korken, in dem ein Metallstift mit Drahtspirale steckte. Doch so manches Kind dürfte enttäuscht in die leere Dose geblickt haben. Oft war der Korken undicht und die Flüssigkeit zersetzte die Spirale. Erst der Plastikboom der 50er Jahre löste das Problem und die Seifenblasen wurden in die ganze Welt exportiert.

Die Genialität des Spielzeugs liegt in seiner Einfachheit. Kurz rühren, pusten und schon schweben unzählige Seifenblasen durch die Luft. In ihnen spiegelt sich die Leichtigkeit, mit der Kinder die Welt entdecken. Kein Wunder, dass der gelbe Bär auch Erwachsene begeistert. Er hat etwas Beständiges.

Wer das Röhrchen öffnet, fühlt sich in die eigene Kindheit zurückversetzt. Erinnerungen werden wach, wie man mit den Geschwistern um die größte Seifenblase wetteiferte und die bunten Bläschen platzen ließ. Das einfache Spielzeug funktioniert bis heute. Keine Barbie, kein blinkender Bildschirm konnte die Seifenblasen verdrängen.

Heute beschäftigt Pustefix am Standort Tübingen 25 Mitarbeiter. Jedes Jahr werden 700.000 Liter Flüssigkeit abgefüllt. Die Rezeptur ist geheim. 2011 übernahm der österreichische Stadlbauer-Konzern die Firma, aber Frank Hein, der Enkel des Seifenblasenerfinders, blieb Geschäftsführer.

Vor Spielzeugläden weltweit sitzen Bären und pusten Seifenblasen made in Germany in die Luft. Wind und Wetter setzten ihnen zu. Ist das Fell zerzaust oder die Elektrik kaputt, kommen sie in die Werkstatt nach Tübingen. Die Bären sind die einzige Werbung. Auch nach 70 Jahren verkaufen sich die Seifenblasen scheinbar wie von selbst.
Quelle: https://www.augsburger-allgemeine.de/pa ... 16166.html

:daumh:
:winter16:
Auch Schweigen kann falsch verstanden werden.
Der eine fühlt sich ignoriert,
während der andere Angst hat, etwas zu sagen.












Antworten

Die letzten 20 Mitglieder, welche dieses Thema besuchten

Beate

Zurück zu „neue und alte Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast